Ich bin einverstanden, dass Matomo zur Nutzungsanalyse verwendet wird. Ihre IP-Adresse wird anonymisiert und es werden keine Cookies gesetzt. Die Einwilligung können Sie jederzeit widerrufen.
Weitere Informationen in unserer Datenschutzerklärung und in
unserem Impressum.

BAU 2023 | „Re-beauty – Ästhetik zirkulären Bauens“ - Rückschau

Die Bundesstiftung Bauakademie erhielt die Möglichkeit am Messestand Zukunft Bau des Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) auf der BAU in München das Format ‚Talk am Tresen‘ zu veranstalten. Wir nutzten diese Gelegenheit am 19.04.2023, um über die Realisierung und Ästhetik zirkulären Bauens zu diskutieren.

Die Wiederverwendung von Baumaterialien und Bauprodukten ist ein wesentlicher Schlüssel im Vermeiden von Emissionen und im Schutz natürlicher Ressourcen. Zudem können ökonomische und kulturelle Werte von Bauteilen und Gebäuden erhalten bleiben sowie die regionale Wertschöpfungskette gestärkt werden.

Die Diskussionsteilnehmenden zeigten auf, wie zirkuläres Bauen in der Praxis bereits funktioniert, welche Veränderungen es benötigt und wie ästhetisch wertvoll wiederverwendete Bauteile wirken.

Diskussionsteilnehmende:
Ute Dechantsreiter, Bundesverband bauteilnetz Deutschland e. V.
Oliver Seidel, Baubüro in situ AG
Margit Sichrovsky, LXSY Architekten
Michael Wick, Wiederverwerkle - Wick Upcycling GmbH

Impulsvortrag:
Oliver Seidel, Baubüro in situ

Moderation:
Antonia Diel, Bundesstiftung Bauakademie